English version English version   Sitemap Sitemap   Druckversion Druckversion
 
Andheri-Hilfe Bonn
01. Juni 2012

Andheri-Hilfe gewinnt den 1. Preis beim WDR-Kinderrechtepreis 2012

Mädchen informieren sich über ihre Rechte

Auszeichnung für Projekt gegen Mädchenmorde (Mädchentötung) in Indien

Der erste Preis geht in diesem Jahr an die Andheri-Hilfe, die sich mit dem Projekt "Kein Mädchen ist unerwünscht" für den Schutz von Mädchen in Indien einsetzt.

Der "WDR-Preis für die Rechte des Kindes" wird seit 1996 alle 2 Jahre an Organisationen aus NRW verliehen, die sich für die Umsetzung der UN-Kinderrechte-Konvention einsetzen. Schirmherr und Mitglied der Jury ist Wolfgang Niedecken von BAP. Unterstützt wird die Erwachsenen-Jury von einer unabhängigen Kinder-Jury. Kinder zwischen neun und zwölf Jahren bewerten die Organisationen, die sich für den Preis beworben haben.

Mädchen gelten in vielen Teilen Indiens als Kostenfaktor 

Mit ihrem Projekt "Kein Mädchen ist unerwünscht", setzt sich die Andheri-Hilfe gegen Mädchenmorde in Indien ein. Dort werden Tausende Mädchen gezielt abgetrieben oder als Babys ermordet. Einer der Gründe: Mädchen gelten in vielen Gegenden des Landes als Kostenfaktor, weil sie eine hohe Mitgift in die Ehe einbringen müssen. Durch Aufklärung und Organisation der Mütter rettet die Andheri-Hilfe neugeborene Mädchen und fördert gleichzeitig die Erwerbstätigkeit von der Frauen. So erhält eine junge Mutter bei der Geburt einer Tochter zwei Kokospalmen und später eine Ziege, um Einkommen zu erzielen, das sie für die Erziehung und Ausbildung der Tochter einsetzen kann. Auch Mädchen sind wertvoll - dieser Bewusstseinswandel vollzieht sich langsam in den Projektdörfern und rettet Leben.

 

 

Zur Pressemitteilung (pdf) »

 

Ausführliche Projektbeschreibung "Kein Mädchen ist unerwünscht" aus unserem Projekt in Tamil Nadu / Indien

Weitere Projekte der Andheri-Hilfe, die schwerpunktmäßig für Kindern in Indien und Bangladesch helfen.

Hier können Sie online für unsere Kinder-Projekte in Indien und Bangladesch spenden.