English version English version   Sitemap Sitemap   Druckversion Druckversion
 
Andheri-Hilfe Bonn

Bangladesch: Solarlicht hilft armen Familien

Solar Home Systems - eine Erfolgsgeschichte mit Bestandsgarantie

2007 fing es auf den Flussinseln im Ganges an: 414 Haushalte erhielten 207 Solar Home Systems (SHS) mit einer jeweiligen Leistung von 50 W pro Anlage. Die betroffenen Haushalte, die keine Chance hatten, jemals an das öffentliche Stromnetz angeschlossen zu werden, erhielten damit eine unabhängige Stromversorgung. Ein neues, helleres Leben begann. Der teurere Betrieb gesundheitsschädigender Kerosinlampen konnte eingestellt werden, und die Solarenergie verlängert seitdem auf umweltfreundliche Art die produktive Zeit. Auch die Kinder können so noch in den Abendstunden etwas für die Schule tun oder auch anderweitig aktiv sein.

2008 erhielten dann weitere 680 Haushalte auf den Flussinseln SHS. Auch hier wurde eine gemeinsame Verbindung realisiert. Aufgehängt an einem Bambusstamm und mit zwei Haushalten verdrahtet, reichten 340 SHS. 

In Gaibandha wurden in den Jahren 2010 bis 2012 2.725 Haushalte erreicht (1.617 SHS). In Joypurhat kamen 2.165 Haushalte (1.102 SHS) in den Jahren 2011 und 2012 hinzu. In einigen Fällen war eine gemeinsame Verbindung nicht möglich, so dass eine Einzelverbindung das Mittel der Wahl war. 

2012 wurde im Rahmen eines neuen Projekts zum  Klimaschutz durch erneuerbare Energien und Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel in der Region Faridpur weitere 140 SHS für 280 Haushalte errichtet. 2012 wurden weitere 377 SHS im Rahmen eines ebenfalls neuen Projekts zur Verbesserung der Lebensgrundlagen von Landarbeitern und Kleinbauern durch Schutz und Entwicklung natürlicher Ressourcen im Gaibandha Bezirk errichtet. 2013 wurden in diesen beiden Projekten 413 weitere SHS installiert. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kofinanziert in beiden Fällen.

In Bangladesch gibt es viele Regionen, in denen eine Anbindung an das konventionelle Stromnetz auch langfristig eher unwahrscheinlich ist. Durch die fortgesetzte Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der NATURSTROM AG* gelangen aktuell weitere Haushalte in den Genuss einer eigenständigen, umwelt- und gesundheitsfreundlichen Stromversorgung. In den Jahren 2014 und 2015 sollen in Faridpur weitere 362 SHS und in Gaibandha weitere 237 SHS errichtet werden.

Fazit: Über 8.700 Haushalte werden bis Ende 2015 den grünen Strom beziehen können.  

 

Ein neues Solar Home System wird installiert

Die SHS sind ein Erfolgsmodell, das sich rechnet!

Die bisherigen Energiekosten für das Kerosin liegen wesentlich höher als die erwarteten Kosten für den Betrieb und die Wartung der Solaranlage. Solartechnik stellt saubere und sichere Energie für Bildung, Gesundheit und wirtschaftliche Entwicklung sicher. Armut in der Projektregion kann dadurch noch effektiver bekämpft werden. Außerdem biete die Solarenergie eine wichtige Grundlage für eine Entwicklung, die auch den jungen Menschen eine Perspektive biete. Unterstrichen wird das auch durch die Rückmeldungen aus den Projekten. Unsere Partnerorganisationen, die im engen Kontakt zu den Menschen stehen, melden u.a. höhere Haushaltseinkommen, mehr Erfolg in der Schule und zurückgegangene Atemwegserkrankungen.  

Für uns und die Partnerorganisationen werden keinerlei Folgekosten anfallen. Die Haushalte, die von der Solarenergie profitieren, werden nach Ablauf der drei Jahre alle Kosten im Zusammenhang mit dem Betrieb und der Wartung der Solaranlage tragen.

Die Entsorgung und das spätere Recycling von Teilen der SHS werden durch die Händler sichergestellt. "Defekte Batterien wird man nicht auf den Reisfeldern finden", versichern uns die Partnerorganisationen in Bangladesch.

 

 

 

*Der Ökostromanbieter NATURSTROM unterstützt unser Projekt "Solaranlagen zur Armutsbekämpfung in Bangladesch" seit 2008 mit der Aktion "Kunden werben Kunden". Seitdem konnten durch die Kunden und NATURSTROM über 1000 Solaranlagen finanziert werden.

Diese Familie genießt bereits die Vorteile der Solarenergie

Eine Solaranlage für 2 Familien kostet 320 Euro.

Das erspart der Familie dauerhaft hohe Kosten für gesundheitsschädliches Kerosin.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Martin Peter Houscht


Projektreferent Bangladesch/ Nordostindien,
Webmaster

Tel: 0228/ 926 525 35
 mp.houscht@no-spam.andheri-hilfe.org