Andheri Hilfe

Nach der Flut in Indien: Mit 20 Euro in die Zukunft!

Wir haben an dieser Stelle von den verheerenden Monsun-Regenfällen in Bangladesch und Indien berichtet. Jetzt wird nach und nach deutlich, wie stark unsere Projektregionen betroffen sind und welche Hilfe wir dort leisten können.

Besonders betroffen ist unser Projekt im westindischen Sabarkantha District (Bundesstaat Gujarat), wo sich unser langjähriger Partner Mr. Gova in 65 Dörfern vor allem für die Landrechte der Adivasi (indigene Bevölkerungsgruppe) einsetzt.

25 dieser Dörfer, die an zwei Flussufern (Sabarmati river und Harnav river) bzw. am Khedva Staudamm liegen, wurden überschwemmt. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden, aber Felder wurden verwüstet, Häuser zerstört und vor allem die angebauten Kulturen vernichtet. Insgesamt wurden dabei rund 1900 Familien geschädigt. In diesen Dörfern leben vor allem Adivasi, die als Kleinstbauern ihr Überleben sichern – auch in normalen Zeiten immer am Rande des Existenzminimums.

In Absprache mit unserem Partner Mr. Gova planen wir etwa 1500 bedürftigen Familien mit Saatgut und Dünger eine Neuaussaat zu ermöglichen und damit die nächste Ernte zu sichern. Pro Familie liegen die Kosten bei etwa 20 Euro - wir benötigen also derzeit dringend 30.000 Euro, um diesen Familien schnell und unkompliziert zu helfen!

Eine zentrale Rolle bei der Umsetzung werden die bestehenden Selbsthilfeorganisationen spielen, die mit unserer Projektunterstützung in den letzten Jahren aufgebaut wurden. Da es in diesem Distrikt keine Toten gab, gibt es hier vorerst keine Regierungsunterstützung. Schnelle Hilfe ist jedoch nötig, damit die betroffenen Menschen durch einen erneuten Ernteausfall nicht hungern müssen.


Bitte helfen Sie einer oder mehreren Familien mit Ihrer Spende!

Hier können Sie direkt und sicher eine einmalige Online-Spende leisten

Regelmäßig spenden und ANDHERI-Förderer werden

Zurück