ANDHERI HILFE

Gemeinsam mit NATURSTROM: 5.000 Solaranlagen für Bangladesch

Gemeinsam mit dem Öko-Energieversorger NATURSTROM hat die ANDHERI HILFE im Rahmen des Projektes „Solarlicht für Bangladesch“ das 5.000. Solar-Home-System realisiert. Jedes Solar-Home-System (Solaranlage) besteht aus Solarmodul, Batterie und 4 LED-Lampen.

Mehr als 5.000 Kundinnen und Kunden des Unternehmens NATURSTROM haben sich in den letzten Jahren entschlossen, die Prämie, die sie erhalten, wenn sie NATURSTROM-Tarife erfolgreich weiterempfehlen, an die ANDHERI HILFE zu spenden. So werden bedürftige Familien in ländlichen Regionen unterstützt und gleichzeitig wird der Umweltschutz gefördert. Auch das Datum des diesjährigen Earth Overshoot Day zeigt: Nie zuvor waren die jährlich global zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen bereits zu solch einem frühen Zeitpunkt, dem 29. Juli, aufgebraucht.

Gerade arme Länder wie Bangladesch sind besonders von der Erderhitzung betroffen – die Ärmsten treffen die Folgen der Klimakrise am meisten, obwohl sie am wenigsten dazu beitragen. Daher freut es uns, den Meilenstein von 5.000 Solaranlagen gemeinsam mit der ANDHERI HILFE zu feiern und so passend zum traurigen Anlass des heutigen globalen Earth Overshoot Days ein Zeichen gegen die weltweite Übernutzung unserer Ressourcen setzen zu können“, so Oliver Hummel, Vorstand der NATURSTROM AG.

Bangladesch ist durch seine geographische Lage im Mündungsdelta dreier großer Flüsse besonders von den Folgen der Klimakrise betroffen. Dürren, Wirbelstürme und Überschwemmungen nehmen immer stärker zu. Elvira Greiner, 1. Vorsitzende der ANDHERI HILFE, war schon oft vor Ort: „In besonders abgelegenen Regionen gibt es nicht einmal einen Zugang zum Stromnetz. Ein Solar-Home-System bietet die Möglichkeit, auch nach Anbruch der Dunkelheit Tätigkeiten wie Haushalt und Schularbeiten nachzugehen – ein großes Stück Lebensqualität wird damit gewonnen.“

Auch Asma und ihre Familie als jetzige Solarlicht-Nutzer mussten flüchten. Aufgrund von Flusserosion am Hochwasserschutzdamm musste die Familie ihre Heimat und ihr Stück Ackerland, das ihre Lebensgrundlage lieferte, verlassen. Nun kämpfen sie um den Unterhalt ihrer sechsköpfigen Familie. Asmas Mann ist Tagelöhner und muss saisonal reisen, um Geld zu verdienen. Abends benutzte Asma eine Petroleumlampe mit teurem und gesundheitsschädlichem Kerosin. Bevor die Sonne unterging, hatten die Kinder nicht genug Zeit, um Hausaufgaben zu erledigen. In den Dörfern gibt es zwar Stromleitungen, aber die Familie kann sich einen eigenen Stromanschluss nicht leisten. Mit dem Solar-Home-System auf dem Dach, bestehend aus einer 50-Watt-Photovoltaikanlage mit Batterie und je vier LED-Lampen, können Asma und ihre Familie den Abend für Schularbeiten und Haushalt nutzen. Und auch die Umwelt profitiert von dem Umstieg auf elektrisches Licht: Dadurch spart die Familie jährlich ca. 600 Kilo CO2 ein.

Für Hummel ist die Zusammenarbeit mit der ANDHERIE Hilfe ein fester Bestandteil des ökologischen und sozialen Engagements von NATURSTROM: „Seit fast 13 Jahren unterstützt NATURSTROM das Projekt ‚Solarlicht für Bangladesch‘ durch Spenden und im Rahmen unserer Freundschaftswerbung. Dass sich so viele Kundinnen und Kunden dafür entscheiden, die Prämie, die sie als Werbende erhalten, an die ANDHERI HILFE zu spenden, zeigt wie gut die Aktion auch bei unseren Kunden ankommt.“ Wer andere Menschen für die Tarife des Öko-Energieversorgers begeistert, kann die Freundschaftswerbung-Prämie von 30 Euro an die ANDHERI HILFE geben. NATURSTROM erhöht jede Spende um weitere 20 Euro. Bereits über 5.000 NATURSTROM-Nutzer_innen haben sich für diese selbstlose Prämie entschieden.

Zurück
Frauen in Bangladesch vor einem Haus mit Plakat in der Hand
Asma und ihre Freundinnen bedanken sich stellvertretend für die 5000 Solaranlagen, die bislang durch NATURSTROM und die NATURSTROM-Kund_Innen ermöglicht wurden.