English version English version   Sitemap Sitemap   Druckversion Druckversion
 
Andheri-Hilfe Bonn

"Blindheit und ihre Folgen heilen in Bangladesch"

 

Häufige Diagnose: Grauer Star

Für eine 40 € - Spende kann ein blinder Mensch in Bangladesch am Auge operiert werden (Grauer Star - Operation) und wieder sehen!

Augenlicht-Plus: 100 € : Augenoperation + 60 € Investition in die berufliche Bildung oder Vergabe eines Kleinkredits.

350 € kostet ein komplettes Sehtest-Programm in einer Schule. Dies kann früh verhindern, dass Kinder blind werden. Die Kinder einer Grundschule werden untersucht und bei kleineren Augenleiden sofort behandelt.

Augenoperationen für Kinder kosten 140 €.

 

Nach aktuellen Statistiken leben ca. 800.000 Blinde in Bangladesch, einem der ärmsten Länder der Erde. Jährlich treten viele Tausende von Neuerblindungen auf, von denen viele Kinder betroffen sind. Ursachen für Blindheit sind u.a. Unter- und Fehlernährung (Vitamin-A-Mangel!), fehlende Behandlungsmöglichkeiten, mangelnde Hygiene und Aufklärung.

 

Aktuelles Partnerschaftsprojekt

Die letzen Jahre waren für unsere Aktion Blindenheilung sehr erfolgreiche Jahre. Die erstmals in 2004 durchgeführten IOL-Camps (bei Grauem Star wird eine künstliche Linse zum besseren Sehen implantiert) in ländlichen Gebieten wurden auch weiterhin fortgesetzt. Die Zahl der Operationen pro IOL-Camp konnte um rund 25% erhöht werden, so dass sich in Zukunft noch mehr Menschen über ein wesentlich verbessertes Sehen freuen können. Dieser Erfolg ist auf die intensiven Fortbildungsprogramme für das medizinische Personal und den Einsatz eines weiteren Mikroskops zurückzuführen.

In enger Abstimmung zwischen den Partnern vor Ort und uns wurden Richtlinien für die Sehtests an Grundschulen ausgearbeitet. Mit den Sehtests sollen Augenerkrankungen im Frühstadium erkannt und ein Bewusstsein bei Lehrern, Eltern und Schülern geschaffen werden, wie solche Erkrankungen verhindert werden können. Eine Überweisung von Schülern in das nächstgelegene Augenkrankenhaus ist im Bedarfsfall vorgesehen. Nun können die Lehrer das erste Augenscreening vornehmen, d.h. einen ersten Sehtest durchführen. Erst anschließend wird medizinisches Personal die weiteren Tests an den ausgewählten Schülern vornehmen, die Diagnose stellen und weitere Anweisungen geben. Die Lehrer werden sorgfältig auf die neue Aufgabe vorbereitet.

Ein "Zentrum für augenmedizinische Grundversorgung" im Netrakona-Distrikt wurde eingerichtet. Dort können auch IOL-Operationen durchgeführt werden. Daneben werden Dienstleistungen im Bereich der Prävention von Augenerkrankungen angeboten. Ebenfalls werden Barfußärzte - Dorfärzte ohne Studium, die durch Trainingsprogramme der Regierung geschult wurden - fortgebildet, damit sie auch im augenmedizinischen Bereich mit Rat oder Erster Hilfe zur Seite stehen können.
Prävention ist wichtig, denn Vermeiden ist besser als Heilen. Mangelernährung und Unfälle in der Landwirtschaft sind in Bangladesch wichtige Faktoren bei der Entstehung von Augenerkrankungen und Erblindungen. Dagegen hilft Bewusstseinsbildung bzw. Gesundheitserziehung.

Viele unserer Partner in Bangladesch bauen Selbsthilfevereinigungen auf, die bei wöchentlichen Treffen solcher Vereinigungen dafür zu nutzen, neben Themen wie Ernährung, Hygiene oder die Bedeutung sauberen Wassers auch ausführlich über Augengesundheit zu sprechen, ist ein neuer Ansatz, der erfolgversprechend ist. Das Thema wird nicht nur einmal zur Sprache gebracht, sondern immer wieder.

Blindheit und ihre Folgen bekämpfen. In manchen Fällen kommen Prävention und Früherkennung zu spät, ist eine Licht bringende Operation nicht oder nicht mehr möglich. Blinde oder schwerstsehbehinderten Menschen eine Chance zu geben, ist ein weiterer Baustein innerhalb des neuen Programms.
Zum einen geht es darum, Rahmenbedingungen für diesen Personkreis zu verbessern. Teilnahme und Teilhabe an politischen Entscheidungsprozessen, erhöhte Quoten an Arbeitsplätzen z.B. im öffentlichen Dienst oder Barrierefreiheit sind Themen, die hier zu nennen sind. Sie sollen als gleichberechtigte Glieder der Gesellschaft angesehen werden, Solidarität erfahren, ihre verbrieften Rechte kennen und geltend machen können und durch gezielte Hilfen in ihrer sozialen und wirtschaftlichen Stellung gestärkt werden.

Unser Partner "Bangladesh National Society for the Blind" gehört zu den wenigen Organisationen in Bangladesch, der Leistungen in entlegenen Landstrichen anbietet. Damit trägt man erheblich dazu bei, dass das Ziel von "VISION 2020 - das Recht auf Augenlicht" erreicht werden kann. Die Vision 2020 sieht bis zum Jahr 2020 die Hauptursachen von Blindheit erfolgreich bekämpft und speziell für die Millionen armen Menschen, das Recht auf Augenlicht erfüllt.

160 € reichen als Starthilfe für ein Einkommens- programm.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Martin Peter Houscht
Projektreferent Bangladesch/ Nordostindien,
Webmaster

Tel: 0228/ 926 525 35
 E-Mail

Projektpartner werden:

Zum Onlineformular »