ANDHERI HILFE

Gemeinsam für den Klimaschutz - GT Emission Solutions GmbH und ANDHERI HILFE
Toiletten und Biogas helfen Mensch und Umwelt

Nur noch 14% der Fläche in unserer Projektregion sind mit Wald bedeckt, es kann immer weniger CO2 gebunden werden. Holz ist bereits Mangelware. Aber die meisten Familien decken ihren täglichen Energiebedarf zum Kochen, Wasser erhitzen etc. mit Holz, Ernterückständen und Kuhdung. Durch die ineffiziente Verbrennung von Biomasse auf offenen Kochstellen kommt es zu klimaschädlichen CO2, N2O, CO und NMHC-Emissionen. Wertvolle organische Substanzen für die Landwirtschaft gehen verloren, die Bodenfruchtbarkeit nimmt stetig ab. Die Kleinbauern müssen vermehrt chemische Dünger einkaufen, was sich die wenigsten leisten können.

Klimaschutz: indische Frau sitzt in der Küche vor ihrem Biogas-Kocher
Klimaschutz und Gesundheitsschutz: Die alte, qualmende Kochstelle wurde durch einen Gaskocher ersetzt, der durch selbstproduziertes Biogas betrieben wird.

Frauen und Kinder sammeln täglich viele Stunden Brennmaterial

Vor allem Frauen und Kinder sind bis zu 7 Stunden täglich dem beißenden Rauch mit einer erhöhten Kohlenmonoxid- und Feinstaubbelastung beim Kochen ausgesetzt mit gravierenden Gesundheitsproblemen. Auch müssen sie viele Stunden täglich mit dem Sammeln der Brennstoffe wie Holz, Ernterückständen und Kuhdung verbringen und sind hierbei unterschiedlichen Gefahren ausgesetzt. Die Dorfgemeinschaften werden belastet durch eine hohe Infektionsgefahr, hervorgerufen durch die Verschmutzung der Straßen mit Fäkalien.

Echter Klimaschutz mit Biogas

Eine Biogasanlage ist eine saubere und nachhaltige Energiequelle mit deutlich höherer Effizienz als traditionelle Feuerstellen mit den herkömmlichen Brennstoffen. Durch die Verbrennung von Biogas werden schädliche Klimagase effektiv reduziert und mit der hochwertigen Biogasgülle als organisches Abfallprodukt wird die Bodenfruchtbarkeit deutlich verbessert. Der Wald wird durch die Errichtung von Biogasanlagen sehr effektiv vor weiterer Abholzung geschützt, Lebensräume für Pflanzen und Tiere werden bewahrt und die Bodenerosion wird vermindert.

Wir haben keinen Husten mehr

Eine Frau der Adivasi (so bezeichnet man die indigenen Bevölkerungsgruppen Indiens) berichtet: „Früher habe ich jeden Morgen mindestens drei Stunden mit Feuer machen und Kochen verbracht. Jetzt bin ich in anderthalb Stunden fertig und kann früher arbeiten gehen. Da mit dem Biogas kaum Ruß anfällt, verrußen die Töpfe nicht mehr so stark wie früher und wir atmen den giftigen Rauch nicht mehr ein. Früher sind wir davon krank geworden! Außerdem müssen wir nicht mehr mühsam Feuerholz heranschleppen. Während meiner ersten Schwangerschaften hatten wir noch keine Toilette. In dieser Zeit habe ich besonders darunter gelitten, mich nur im Schutze der Dunkelheit auf den umliegenden Feldern erleichtern zu können. Ich hatte immer Angst vor streunenden Hunden, Schlangen und auch vor Männern, die uns Frauen auflauern und belästigen. Meine letzte Schwangerschaft war dank unserer eigenen Toilette so viel leichter für mich. Die Biogasanlage ist ein wahrer Segen für meine Familie. Außerdem leisten wir einen großen Beitrag für den Klimaschutz!"

 

Auch ihre zwölfjährige Tochter Kirthi ist glücklich:

"Jetzt muss ich nur ein Streichholz anzünden, damit wir kochen können. Früher saß ich stundenlang neben dem qualmenden Feuer, um zu pusten, damit es ja nicht ausgeht. Ich hatte ständig Husten von dem vielen Rauch. Jetzt habe ich viel mehr Zeit, um meine Hausaufgaben zu machen. Meine Schulleistungen sind viel besser geworden. Eine eigene Toilette zu haben ist auch wunderbar."

Die Lebensbedingungen armer ländlicher Haushalte werden nachhaltig verbessert, insbesondere für die Frauen in den Bereichen Gesundheit, Arbeitsentlastung und Sicherheit. Für den Betrieb der Biogasanlage ist nur eine halbe Stunde Arbeit täglich notwendig, so können die Frauen früher und länger bei der Feldarbeit helfen und die Familien sparen erheblich Geld. Auch die Kinder haben mehr Zeit für den Schulbesuch und ihre Hausaufgaben und somit deutlich bessere Zukunftschancen. Vor allen profitiert die ganze Familie von der besseren Luft in der Hütte, vor allem die Kinder leiden nicht mehr an chronischem Husten.

Verbesserungen für die Dorfgemeinschaften

Durch die Nutzung neuer Biogasanlagen mit Toiletten verändert sich die hygienische Situation in den Dörfern. Die Menschen sind nicht mehr gezwungen, ihre Notdurft nachts auf der Straße zu verrichten. Die Dörfer werden sauberer und die Infektionsgefahren werden reduziert. Zum Projektumfang gehört auch die Ausbildung der erforderlichen Handwerker und Fachleute. Sie erlernen Berufe, die sie nach Projektende auch weiterhin ausüben und erhalten somit eine nachhaltige Einkommensquelle für den Unterhalt ihrer Familien. Die Errichtung von Biogasanlagen bietet ganzen Dorfgemeinschaften neue Perspektiven und ebnet den Weg raus aus der Armut.

 

GT Emission Solutions GmbH unterstützt Arbeit der ANDHERI HILFE

Mit seinen Marken GreenTrax und fairnergy unterstützt das engagierte Team von GT Emission Solutions GmbH zusammen mit ihren überzeugten Kundinnen und Kunden unser Projekt in Indien. Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von klimaschädlichem Gasausstoß und zur Versorgung der armen Bevölkerungsteile in Indien und Bangladesch mit einem umweltfreundlichen und kostengünstigen Energieträger.

Seit dem 01.01.2022 stehen für jede Halterin und jeden Halter eines Elektroautos Erlöse aus den CO2-Strafzahlungen von Mineralölunternehmen zu. Durch die Treibhausgasminderungsquote (THG Quote) sind diese Unternehmen dazu verpflichtet ihre CO2-Emissionen auszugleichen und die Umstellung von fossilem Antrieb hin zur Elektromobilität mitzufinanzieren.

GT Emission Solutions GmbH bietet über die Marke GreenTrax den Handel mit der THG-Quote für öffentliche Ladeinfrastruktur an. Die neue Marke fairnergy bietet daher seit Anfang 2022 den Handel als Service für alle E-Mobilistinnen und E-Mobilisten an.

Beim Handel der THG-Quote, bzw. der CO2-Zertifikate geht es also in erster Linie um eine Umverteilung von Gewinnen aus der Herstellung fossiler Brennstoffe zur Nutzung erneuerbarer Energieträger. Durch den Verzicht auf Ihre Prämien leisten die Kundinnen und Kunden der Marken fairnergy und GreenTrax einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Ausstoßes klimaschädlicher Gase.

 

Hier können Sie für unsere Klimaschutz-Projekte spenden (Kennwort: Umwelt und Klima schützen).

 

 

Markus Gronenwald ANDHERI HILFE
Ihr Ansprechpartner

Markus Gronenwald
Unternehmenskooperationen und Stiftungen

Kontakt

E-Mail

Telefon: 0228 / 926 525 40

oder: 0176 / 54632886