ANDHERI HILFE

68 Kinder brauchen eine Augen-Operation!

Zu Beginn der Corona-Pandemie machten wir uns um unser Programm Augenlicht retten in Bangladesch große Sorgen: Der strikte Lockdown im letzten Jahr machte so viele wichtige Aktivitäten von einem Tag auf den anderen unmöglich. Zum Glück zeigten unsere Partnerorganisationen vor Ort eindrucksvolles Engagement und fanden innovative Lösungen. Im ersten Pandemie-Jahr waren die Eye-Camps zwar nicht möglich. Behandelt und operiert wurde aber in den Augenkliniken, den Primary-Eye-Care-Zentren und den neu eingerichteten kleinen Vision-Centres. Eine wertvolle Hilfe und doch bei weitem nicht genug!

So gibt es derzeit einen „Rückstau“: Viele Augenkranke, auch Kinder, warten dringend auf die Licht bringende Operation. Dazu kommt, dass eine deutsche Stiftung für die nächsten Monate bei weitem nicht so viele Kinder-Augenoperationen finanzieren kann wie sonst seit Jahren. Die Corona-Krise hat ihre Haupt-Einnahmequelle - Charity-Veranstaltungen - empfindlich reduziert.

Deshalb brauchen wir aktuell dringend Spenden für 68 Kinder-Augenoperationen!

170 Euro kostet eine OP, weil Kinder, deren Augen ja noch wachsen, teurere Speziallinsen brauchen. Zudem wird bei Kindern die OP mit Vollnarkose durchgeführt, natürlich auch deutlich aufwändiger, aber sicherer. Und ein Kind wird selbstverständlich immer von einem Familienangehörigen begleitet. Damit fallen höhere Fahrt- und Verpflegungskosten an. Aber dennoch: Wenn wir für 170 Euro einem Kind das Augenlicht schenken können, dann ist das wohl die beste nur denkbare Investition, nicht wahr?

Dann können wir uns gemeinsam an Erfolgsgeschichten wie der des kleinen Shawkat freuen:

Der siebenjährige Shawkat lebt mit seiner Familie in einem abgelegenen Dorf im Norden Bangladeschs. Bereits seit seiner Geburt leidet der Kleine unter Sehproblemen: während seine Freunde gemeinsam Cricket spielen, steht Shawkat nur daneben. Der Grund: er kann den Ball nicht erkennen. Als er eingeschult wurde, wurde noch deutlicher, wie sehr ihn seine Sehschwäche einschränkte. Er konnte nicht erkennen, was seine Lehrer an die Tafel schrieben. Seine Eltern fühlten sich vollkommen hilflos. Shawkats Vater verdient als Kleinbauer gerade genug, um seine Familie über Wasser zu halten. Eine Untersuchung bei einem Facharzt oder gar eine Augenoperation könne er sich nie leisten.

Nach und nach trübten sich Shawkats Linsen immer mehr. Die Sorge wuchs und wuchs. Würde ihr Sohn bald ganz erblinden? Glücklicherweise erfuhren sie vom Augenkrankenhaus unserer ANDHERI HILFE-Partner, in dem Shawkat kostenlos untersucht werden konnte. Ein neuer Hoffnungsschimmer für die Familie: Wird Shawkat vielleicht bald wieder richtig sehen können? Im Krankenhaus wurde er gründlich untersucht. Schnell stand die Diagnose fest: Grauer Star auf beiden Augen. Durch Spenden aus Deutschland konnten die rettenden Augenoperationen finanziert werden. Endlich war es soweit: Shawkat nahm den Verband von seinen Augen, er konnte sein Spiegelbild und seine Eltern sehen. Mittlerweile ist er ein guter Schüler. In seiner Freizeit spielt er gerne mit seinen Freunden Cricket.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Grauen Star und zu unserem Programm "Augenlicht retten in Bangladesch"

Eine Augen-OP am Grauen Star, wie sie bei Shawkat durchgeführt wurde, kostet lediglich 170 Euro.

Mit Ihren Spenden können Sie Augen-Operationen in Bangladesch finanzieren (hier einmalig online spenden)

Zurück
Junge spielt Cricket auf der Straße
Dieser Junge aus Bangladesch kann dank der Spenden aus Deutschland wieder sehen!