ANDHERI HILFE

Rosi Gollmann ist für den World’s Children’s Prize (WCP) nominiert

Rosi Gollmann, die 89-jährige Gründerin der ANDHERI HILFE in Bonn, ist für den World’s Children’s Prize (WCP) nominiert. Rosi Gollmann setzt sich mit der ANDHERI HILFE seit über 50 Jahren für gefährdete und hilfsbedürftige Kinder in Indien und Bangladesch ein. Unter anderem sind durch ihren Einsatz bis heute über zehntausend Mädchen, die sonst gleich nach der Geburt getötet worden wären, gerettet worden (zum Projekt).

Millionen von Kindern entscheiden in einer weltweiten Wahl, wer den Preis bekommt. WCP ist der Preis der Kinder der Welt für die Rechte des Kindes und er wird  von den Medien rund um den Erdball der „Nobelpreis der Kinder“ genannt.

Die anderen Nominierten sind Molly Melching aus den USA für ihre bahnbrechende Arbeit gegen die Beschneidung von Mädchen in Afrika und Manuel Rodrigues, der sich in Guinea Bissau dafür einsetzt, dass blinde Kinder und andere Kinder mit Behinderungen ein würdiges Leben erhalten. Die drei Kandidaten sind durch eine Jury von aus fünfzehn verschiedenen Ländern stammenden Kindern ausgewählt worden. 

Seit der Gründung des World’s Children’s Prize im Jahr 2000 haben 38,4 Millionen Kinder an dem WCP-Programm teilgenommen. Der Preis der Kinder der Welt wird von einigen weiblichen und männlichen "Schirmherren" begleitet, zu denen auch Aung San Suu Kyi, der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven und Königin Silvia von Schweden gehören. Auch Nelson Mandela war ein Schirmherr des Preises.  

Gefährdete und hilfsbedürftige Kinder unterstützen

Die Kinder, die an dem WCP-Programm teilnehmen, lernen über den gleichen Wert aller Menschen, die Rechte des Kindes und über Demokratie und werden unterstützt, um für diese Werte einstehen zu können. Die Mehrheit der Kinder ist arm und gefährdet, so wie zum Beispiel ehemalige Kindersoldaten oder Kinder, die Opfer von Menschenhandel wurden. Sie erfahren durch das Programm zum ersten Mal, dass sie Rechte haben und wie sie ihren Stimmen Gehör verschaffen können. Kinder auf der ganzen Welt lernen die Preiskandidaten kennen und lassen sich durch ihren Kampf für gefährdete Kinder inspirieren. Den Abschluss des Programms bildet eine einzigartige weltweite Wahl: „Global Vote“. In Schulen auf der ganzen Welt organisieren die Schüler Wahltage und stimmen gemeinsam darüber ab, wer den World’s Children’s Prize bekommen soll. 

Preisträger werden in Schweden geehrt

Alle drei Kinderrechtshelden werden im kommenden Jahr mit einer Zeremonie auf Schloss Gripsholm in Mariefred geehrt, auf der auch Königin Silvia zugegen sein und den Kindern bei der Übergabe der Preise helfen wird. Das Preisgeld in Höhe von 700.000 Kronen wird für die Arbeit der Preisträger verwendet werden und hat seit Beginn des Programms im Jahr 2000 dazu beigetragen, Zehntausenden von den am meisten gefährdeten Kindern auf der Welt zu einem besseren Leben zu verhelfen. Die frühere Preisträgerin Malala Yousafzai zum Beispiel benutzte ihr Preisgeld, um Schulen in Gaza wieder aufzubauen. Malala Yousafzai und Nelson Mandela sind die Einzigen, die sowohl den World’s Children’s Prize als auch den Friedensnobelpreis erhalten haben. 

 
 
Zurück