ANDHERI HILFE

Wirbelsturm Fani hinterlässt eine Schneise der Verwüstung

Stand: 10. Mai 2019

Noch immer unzählige Dörfer abgeschnitten Von unserem Partner Duskar Barik haben wir jetzt endlich Nachricht erhalten: "Ich konnte mich vorher nicht melden, denn wir hatten weder Strom noch Telefon, von Internet ganz zu schweigen. Noch immer sind die Menschen in unseren Projektdörfern von der Kommunikation abgeschnitten, haben keinen Strom und auch die Wasserversorgung ist zusammengebrochen. In Anbetracht des Ausmaßes der Zerstörung wird es dauern, bis die Menschen wieder mit Strom und Wasser versorgt werden können. Allein 1,2 Millionen Strommasten müssen erneuert werden."

Der Wirbelsturm FANI war am 3. Mai auf die Ostküste Indiens getroffen und hat immense Verwüstungen verursacht. Dank des Großeinsatzes der indischen Regierung zur frühzeitigen Evakuierung von mehr als einer Million Menschen ist die Zahl der Todesopfer - mit geschätzt einigen Dutzend - weitaus geringer als in der Vergangenheit. Dennoch sind mehrere Millionen Menschen - vor allem die Ärmsten, deren Hütten dieser Naturgewalt nicht standhalten konnten - betroffen, auch in Projektdörfern der ANDHERI HILFE.

Stand: 7. Mai 2019:

Am Montagabend haben wir wieder Kontakt zu unserem indischen Kollegen Rosan Minz: "Heute Nachmittag konnten wir erstmals Dörfer in unserem Projektgebiet nahe der Küstenstadt Puri erreichen. Gemeinsam mit Mitarbeitern unserer Partnerorganisation Development Initiative besuchten wir Nimapara und andere Dörfer. Die Verwüstungen sind schlimmer, als ich mir hatte vorstellen können. Während solide Steinhäuser den Wirbelsturm weitestgehend überstanden haben, sind die Stroh gedeckten Lehmhütten der Dalit (Unberührbaren), mit denen wir arbeiten, extrem beschädigt. Die Menschen harren noch in den Notunterkünften aus, haben kaum genug Trinkwasser und Lebensmittel. Staatliche Hilfe ist hier noch nicht angekommen...."

Wir hoffen, dass die Erste Hilfe schnell anlaufen wird und die Regierung ihre - inmitten der Parlamentswahl spontan gegebene - Zusage großzügiger Wiederaufbauhilfe zeitnah umsetzt , und die Ärmsten wirklich erreicht werden. Unser Partner, der seine Aufgabe schon lange darin sieht, diesen Menschen den Rücken zu stärken und sie zu befähigen, die ihnen zustehenden Rechte und Regierungsprogramme zu nutzen, wird hierbei eine wichtige Rolle spielen.

 

 

Zurück
Indien 2019: Wirbelsturm Fani hinterlässt eine Schneise der Verwüstung
Zyklon "Fani" traf mit Wucht auf die Ostküste Indiens: Die "einfachen" Häuser mit Strohdach sind nicht mehr zu gebrauchen.
Selbst große Bäume wurden vom Wirbelsturm umgerissen.